Freitag, 22. September 2017

Die dänische Art, glücklich zu leben


Sicher kennt jeder von Euch den Begriff "Hygge".
Aus dem Dänischen kommend bedeutet das Wort soviel wie Gemütlichkeit, Geborgenheit, Wärme, Wohlbehagen, Zufriedenheit...




Genau übersetzen kann man den Begriff jedoch nicht. 
Aber er beschreibt zu 100 % das dänischen Lebensgefühl. 
Nicht umsonst gehören die Dänen seit Jahren zu den glücklichsten Menschen der Welt. 
Und langsam aber sicher schwappt die hyggelige Welle auch zu uns rüber




Wer in Sachen Hygge noch ein wenig Nachholbedarf hat, dem kann ich das kleine feine Buch 

Hygge

von Louisa Thomsen Brits

aus dem Mosaik Verlag  

nur an die Hand legen. Ein kompaktes Buch mit viel ansprechendem Text und einigen Schwarz-Weiß Fotografien, welches das hyggelige Lebensgefühl Dir näher bringen möchte 





Das Leben ist schöner mit HYGGE!

Die Dänen sind das glücklichste Volk der Erde - laut Weltglücksbericht der Vereinten Nationen. Ihr Glücksrezept heißt Hygge. Dahinter verbirgt sich ein Gefühl der Zugehörigkeit und Wärme, ein Moment voller Wohlbefinden und Zufriedenheit. 

Louisa Thomsen Brits erklärt, wie es den Dänen seit Jahrhunderten gelingt, Hygge in ihren Alltag zu integrieren und wie auch wir so ein wenig glücklicher werden. 




Die Autorin, halb Dänin, halb Engländerin hat die dänische Lebensweise ihrer Mutter so sehr verinnerlicht, dass sie es sich überall auf der Welt hyggelig machen kann. 
Ihren dänischen Wurzeln sei dank, ist Hygge ein Teil von ihr. 
Geboren in Südafrika, lebt sie heute in Großbritannien und fühlt sich als Kosmopolitin dank ihrer Lebensweise auch hier so hyggelig, wie früher in den Sommerferien, welche sie als Kind bei ihrer dänischen Verwandtschaft verbracht hat. 




Das Buch ist untergliedert in eine Definition des Wortes Hygge, einer Einleitung und in viele kleine Abschnitte wie Familie, Zugehörigkeit, Atmosphäre usw. 

Zu jedem Thema erzählt die Autorin aus ihrem Leben, erklärt und gibt Tipps, wie auch wir das heimelige Gefühl erlangen können. Durch die kurzen Abschnitte ist das Buch wunderbar zu lesen, man kann blättern oder aber sich festlesen, aber auch nur mal einen kurzen Blick hineinwerfen um sich eine Portion wohltuenden Hygge zu nehmen und dann im Alltag weiter zu machen. 




Was bedeutet Hygge für Euch?

Für mich gehören zu einem glücklichen Leben unbedingt Blumen dazu. 
Wie diese wunderbaren "Funky Gerbera", eine etwas peppigere Art der "normalen" Gerbera in ihren leuchtenden Farben und gezackten Blütenblättern. Im Supermarkt gesehen und schwups, durften sie mit. Solche Gerbera hatte ich noch nie in der Vase.
Und zusammen mit viel Weiß, ein wenig Holz und ein paar Herbstfrüchten bringen sie Frische und Abwechslung in die herbstliche Deko 




Meine kleinen "Schönheiten" in den wunderbaren Herbstfarben bringe ich jetzt zu Holunderblütchen,
welche jeden Freitag unseren Vaseninhalt sammelt.

Und an Randomhouse ein Danke für die Bereitstellung des Buches 




Danke sagt auch Hr. niwibo für die Glückwunsche zum Geburtstag.
Und für Euch alle einen guten Start ins Wochenende mit viel Sonne und hyggeligen Gefühlen

♥ Ganz liebe Freitagsgrüße ♥









Montag, 18. September 2017

Lieblingsecke ♥ die ersten Grannies


Hey, ich freue mich, dass Euch die Strumpf-Kürbisse so gut gefallen haben.
Hand hoch, wer hat schon welche gestopft???

Ich nicht mehr, denn am Wochenende habe ich meine ersten Grannies gehäkelt, dazu unten mehr...




Jetzt nehme ich Euch erstmal mit ins Schlafzimmer, 
denn hier suchen Naddel und ich im September Eure Lieblingsecke




Naddel meint ja, im Schlafzimmer liegt viel Staub und verzichtet deswegen weitgehend auf Deko. 
Aber ich finde, so viel Staub liegt hier gar nicht, darum gibt es bei mir auch Deko 😉




Eine richtige Lieblingsecke habe ich eigentlich nicht, aber ich mag die dunkle Kommode gefüllt mir Schals, Tüchern, Mützen, Handschuhen... das Bild mit den tollen Fensterläden aus Mallorca und die bauchige Vase vom letzten Hollandtrip. Daher ist das meine Lieblingsecke




Meine Kette von Nicole hat hier auch ihr Plätzchen gefunden, 
die anderen Ketten hängen, auf ihren Auftritt wartend, im Kasten




Unser Schlafzimmer ist aber auch ein Raum, der den ganzen Tag offen steht - im Winter wird hier tagsüber auch geheizt - und oft als Rückzugsort genutzt wird. Zum Lesen, ungestört Telefonieren oder eben zum Häkeln. Nur um nachts hier zu schlafen, dazu ist mir der Raum einfach zu schade...




Dann mache ich es mir auf dem Bett mit den vielen Kissen gemütlich, zünde Kerzen an und häkel vor mich hin. Dazu ein Hörbuch, draußen ist es düster, ein perfekter Herbstnachmittag!




Die ersten Grannies sind fertig, aber bis ich genug für eine Decke habe, das dauert...
Aber noch macht es Spaß und nächsten Monat gibt es einen neuen Zwischenstand 




Die Anleitung für die Grannies habe ich wieder mal aus Youtube - hier - 




Nun aber raus mit Euch und ab in die neue Woche.
Denn ich muss jetzt unser Geburtstagskind wecken, Hr. niwibo hat heute seinen Ehrentag ♥ 

♥ Ganz liebe Montagsgrüße ♥



verlinkt bei "Liebste Maschen" 





Freitag, 15. September 2017

Missing socks oder ein kleines Strumpf-DIY


Kennt Ihr das Phänomen auch?
Einzelne Socken, deren Partner im gesamten Haus gesucht und nicht gefunden werden?
Für diese "Missing Socks" haben wir in der Waschküche einen kleinen Korb mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen... aber nur ganz selten kommt einer der Ausreißer zurück ;-)
Also was tun mit diesen armen verlassenen Socken?




Ich bin ja nicht Pippi Langstrumpf, die einfach so mit zwei verschiedenen Socken aus dem Haus spaziert. 
Also kam das kleine Strumpf-DIY aus einer der letzten Wohnzeitschriften genau richtig und das Körbchen mit den Missing Socks wurde geplündert




Denn aus diesen einzelnen Socken habe ich niedliche kleine Kürbisse gestopft. 
Ganz einfach und schnell gemacht, mal wieder ein DIY genau richtig für mich




Ihr braucht dazu Füllwatte, einzelne Socken, Bindfaden und Papierdraht. 

Den Strumpf auf links drehen, an der Ferse gerade abschneiden und das untere Ende mit einem Stück Faden abbinden. 
Dann den Strumpf zurück auf rechts drehen, damit der Knoten unsichtbar wird. 
Den Strumpf mit Füllwatte stopfen, bis er richtig schön fest ist. 
Ich habe auch den "Strumpfabfall" mit hineingestopft
   



Hat der Ball die gewünschte Größe und Festigkeit erreicht, ein langes Stück Faden abschneiden, den Strumpf oben fest abbinden und mit der restlichen Kordel den Strumpf in sechs gleiche Felder abtrennen




Den Stiel nun mit dem festen Papierdraht gut umwickeln und den Rest vom Stoff oben einfach abschneiden.
Fertig ist der kleine Strumpfkürbis




Ihr habt so ganz schnell eine kleine herbstliche Deko gezaubert. 
Das Ganze geht natürlich auch in Bunt, aber bunte Socken habe ich nicht im Fundus.

Dazu frischen Eukalyptus, welchen ich jetzt noch zu Holunderblütchen bringe.
Habt Ihr Eukaylptus schon mal blühen sehen?
Ganz winzig klein und weiß sind die Blüten, ich bin gespannt, ob die Knospen sich noch öffnen.

Das Ganze steht in einer Vase von TineK Home, welche in Marokko gefertigt wurde.
Ich mag sie, weil sie so schön schlicht ist und auch farblich mit fast allen Blumen harmoniert.   
 Habt Ihr auch schöne Vasen / Krüge, die Ihr besonders gerne nehmt? 
Dann zeigt sie doch - hier -   




Und nun wünsche ich Euch ein tolles Wochenende mit viel Zeit für Basteleien, 
das Wetter ist doch prädestiniert dafür 

♥ Ganz liebe Freitagsgrüße ♥


verlinkt bei Froh und Kreativ

Mittwoch, 13. September 2017

Shelfie "Herbst" ♥ Wie macht Ihr es Euch kuschelig?


Jetzt ist der Herbst hier wirklich angekommen, für mich ja viel zu früh.  
Seit gestern ist es einfach nur noch nass und ungemütlich und seit heute Nacht fegt auch der erste Herbststurm über uns hinweg




Draußen bäh - also muss es jetzt drinnen kuschelig werden.
Erster Schritt: Ich habe mir gestern Wolle für meine allererste Decke gekauft.
Wenn alles klappt, die ersten Fortschritte demnächst...  




Zweiter Schritt: Herbst-Deko 
Kebo sammelt jeden Monat unsere Shelfies und auf meinem ist nun ebenfalls der Herbst eingezogen




Baby Boos und Hortensien gehören für mich zur Herbstdeko unbedingt hinzu.
Dazu ein wenig herbstliches Allerlei, der alte Spiegel vom Flohmarkt und fertig ist Shelfie Nr. 9




Spieglein, Spieglein an der Wand, 
wer ist wohl der schönste Kürbis im ganzen Land? 






Dritter Schritt für einen kuscheligen Herbst: 
Basteln... aber da müsst Ihr Euch bis Freitag gedulden, dann zeige ich Euch ein kleines herbstliches Strumpf-DIY 




Und wie macht Ihr es Euch kuschelig?




Mit einem Rückblick der ersten neun Shelfies wünsche ich Euch einen schönen Tag mit vielen kuscheligen Momenten, hin und wieder etwas Sonnenschein und fliegt bloß nicht weg...  

♥ Ganz liebe Mittwochsgrüße ♥


Montag, 11. September 2017

Voilà! Das Flair des Südens ♥ Bordeaux Teil 2


Habt Ihr Lust auf den zweiten Teil Bordeauxs?
Dann los, der Proviant steht auch schon parat, greift zu... 




"PAUL" ist immer einen Besuch wert. 
Diese süßen und leckeren Törtchen findet man aber nicht nur in Frankreich. Auch in Belgien und Luxemburg habe ich sie schon entdeckt. Dazu eine eiskalte Limo und wir sind fit für den Stadtbummel




Wer jetzt schon eine kleine Pause in den beschaulichen Gassen der Stadt machen möchte,
dem kann ich als Pausenlektüre das Buch 

Voilà! Das Flair des Südens 

von Kerstin Hess 

nur empfehlen. Dort findet Ihr das Flair Südfrankreichs geballt auf schön bebilderten Seiten 




"Sehnsuchtsort Südfrankreich!
Der Duft von aromatischen Kräutern und Lavendel, ein sommerlich leichtes Lebensgefühl, bunte Märkte, bezaubernde Landschaften, köstliches Essen an stimmungsvoll gedeckten Tischen, anregende und prickelnde Getränke, eine lässige Eleganz"




Das Buch ist wie eine Urlaubsreise. Schnell fühlt man sich magisch angezogen von den herrlichen Fotos, die in leuchtenden Farben von Landschaften und Märkten im Inland und am Meer erzählen. Man erahnt die Düfte und möchte gleich wieder die Koffer packen 




Wenn Ihr nach Bordeaux fahren solltet, kann ich Euch unser Hotel empfehlen. 
Ca. 50 Minuten vom Flughafen mit dem Bus entfernt, einfache Fahrt Euro 1,75!!!
Wo bitte schön findet man das in unseren Nahverkehrsbereichen? 
Allein die Fahrt durch die Stadtviertel bis hin zum Bahnhof ist schon sehenswert. 
Das Hotel selbst liegt günstig im Stadtzentrum,ist frisch renoviert, sehr sauber, die Zimmer,  mit allem, was man für ein paar Tage Sightseeing braucht, ausgestattet, sind allerdings eher klein. Ein eben typisch französisches Stadthotel 




Den Blick über die Dächer der Stadt und auf die Kathedrale Saint-André kann man am besten von ihrem abseits freistehenden Glockenturm Tour Pey-Berland bewundern. Achtung, nichts für Leute mit Klaustrophobie... das Treppenhaus ist so eng, nicht auszudenken, wenn einem dort einer entgegenkommt. Daher werden immer nur ca. 15 Besucher hineingelassen. Und wenn diese wieder unten sind, darf die Warteschlange weiterrücken... 




In dem tollen Bildband, welches mir der Busse Verlag zur Verfügung gestellt hat, vielen Dank, 
findet Ihr auch liebevoll ausgewählte Rezepte, passend zur Region. 

Besonders interessant fand ich bei unserem Bummel das offene Fenster mit den kleinen zur Schau gestellten Würsten.  Da es im 1. Stock lag, kann man sie wohl bedenkenlos dort hängen lassen 😉




Das Buch steckt voller Impressionen und Deko-Ideen und ist eine schöne Erinnerung an die Tage unserer Mutter-Sohn-Reise. Nun überlegen wir bereits, wo es uns wohl nächstes Jahr hinverschlägt...




Und mit diesen Mama-Kind Schildkröten sage ich Au revoir und Salut!

♥ Ganz liebe Montagsgrüße ♥



Freitag, 8. September 2017

Blumen ♥ Bordeaux ♥ Baby Boos


...oder ganz viele B´s

Denn heute gibt es Blumen, Bilder aus Bordeaux und die ersten Baby Boos




Für den freitaglichen Blumentag habe ich pastellige Spinnenchrysanthemen ausgesucht. 
Mit diesem Farbverlauf gibt es sie recht selten. 
Und wenn ich sie dann mal finde, müssen immer ein, zwei Stück mit




Das Ganze gibt es heute kombiniert mit weißen Baby Boos und einigen Bildern aus Bordeaux.

Dort war ich vor gut zwei Wochen mit meinem ältesten Sohn für ein paar Tage zu einem Mama-Sohn-Ausflug. Das machen wir öfter, immer in eine neue Stadt, und es ist jedes Mal eine feine Sache. Auch wenn mein Sohn mich an solchen Tagen locker um die 20 km durch die Gegend jagt...




Ist die Farbe nicht toll?
Von zartgrün bis altrosa passt sie so schön zu den alten, leicht verwitterten Hausfassaden in Südfrankreich. Klasse fand ich auch die Straßenlampen aus Kupfer ♥ 




Bordeaux braucht eine gewisse Zeit, um seinen Charme zu entfalten.
Es war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick, aber nach den paar Tagen mit jeder Menge Blasen an den Füßen, lauft Ihr mal mit einem 21jährigen alle Sehenswürdigkeiten hoch und runter, auf und ab, muss ich sagen, die Stadt hat mich überzeugen können 




Besonders die netten Cafés und die alten Türen haben es mir angetan




Mehr Bordeaux-Bilder gibt es demnächst und meine Spinnen-Blümchen bringe ich wie jeden Freitag zu Holunderblütchen







Ein Bild habe ich noch für Euch, bzw. für Naddel. 
Denn sie sammelt jeden Monat unsere Bilder für den 2in1Photoday

"Der Herbst steht vor der Türe"

Eigentlich hinter der Türe... 
Denn hinter der schönen Türe aus Bordeaux kann man die ersten Herbstanzeichen erkennen, Heuballen von einem Feld hier in der Nähe




Nun aber genug B´s für heute und für Euch ein schönes Wochenende

♥ Ganz liebe Freitagsgrüße ♥